Bericht Bogenjägerweekend 2011

Bei perfektem Wetter trifft man sich am wunderschönen Wägitalersee im 147-Seelendorf Innerthal/SZ. Auf geht’s zum Clubhaus Heubödeli, man richtet sich ein, die technisch hochwertigen Bögen werden hervorgenommen, nochmals nachgerichtet oder letzte Kleinigkeiten korrigiert, dann geht’s los in den Wald.

Nicht nur ich genoss die duftende Waldluft und die Ruhe unter den Bäumen. Es war der perfekte Ort, um sich Gedanken zur Jagdvorbereitung zu machen. Nach Bestimmung des perfekten Baumes wird ein Hochsitz errichtet, wobei die Jungjäger an die Arbeit gehen und die erfahrenen Jäger kritisch zuschauen und wertvolle Tipps abgeben. Anschliessend wird geschossen und getroffen – natürlich nur „Styropor-Tiere“.

Nach einem spannenden Nachmittag im Wald wird grilliert, gelacht, gegessen, selbst erlegte Beute ausgetauscht, es gibt Hirschfilet, Wildschweinschulter und -koteletts, Würste etc. Vor einem gemeinsamen Dessert wird’s dann wiederum ernst: Es folgt die Weiterbildung im Umgang mit GPS-Geräten, wo wir Vor- und Nachteile der Geräte erfahren. Anschliessend wird eine Präsentation gezeigt zum Verhalten nach dem Abschuss.
Jedem stand offen, welches der Zimmer er für’s Übernachten wählen wollte. Erholt und zufrieden fanden sich alle wieder im Aufenthaltsraum, als das Frühstück anstand. Das neugewonnene Wissen konnte schliesslich nach einem weiteren Jagdkurs im Wald jeder für sich selber mit einem Fragebogen testen, wobei weitere interessante Diskussionen rund ums Thema Jagd, Walt, Natur und Tier entstanden.

Das Wochenende war äusserst gelungen. Im Namen von allen danke ich hier den Organisatoren und Ausbildenden für ihre wertvolle Arbeite, aber auch allen Teilnehmenden für die fröhliche Stimmung im Wochenendcamp.

by Désirée A. Schreyer & Jean F. Schreyer

Zusätzliche Informationen

Web Analytics